It is currently Mon May 21, 2018 2:18 am

All times are UTC + 1 hour




Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 
Author Message
 Post subject: Chronologie
PostPosted: Fri May 05, 2017 4:04 pm 
Offline
User avatar

Joined: Mon May 15, 2006 5:30 pm
Posts: 1645
Location: Molsheim - France
Bugatti – „Art, Forme, Technique“
(Mai 2017)
Chronologie
1881. Ettore wird am 15. September in Mailand geboren. Sein Vater Carlo Bugatti ist
ein bekannter Möbeldesigner, sein jüngerer Bruder Rembrandt ein berühmter
Bildhauer. Ettore geht zunächst auf die Kunstakademie in Mailand, doch entdeckt
schon bald seine Liebe zum Automobil.
1897. Ettore beginnt, in der Gießerei von Prinetti & Stucchi zu arbeiten, Italiens
führendem Unternehmen in der Kleinmechanik, das hauptsächlich Fahrräder und
Nähmaschinen herstellt. Im Alter von 17 Jahren erwirbt er ein motorisiertes Dreirad,
mit dem er sich sogar an Rennen beteiligt. Nach und nach vertieft er seine technischen
und mathematischen Kenntnisse, um seine Visionen verwirklichen zu
können. Von Beginn an war es stets sein Bestreben, nur „Pur Sang“ (Vollblütler) zu
erschaffen. Sein hoher Anspruch an das technische Konzept und die Leistung muss
stets auch unmittelbar mit seinem ästhetischen Empfinden verbunden sein.
1901. Mit knapp 20 Jahren stellt Ettore anlässlich einer Ausstellung in Mailand seinen
ersten eigenen Wagen aus, den Typ 2. Dieser Wagen gewinnt den „Coppa Grande“
sowie den Sonderpreis des Automobile Club de France. Die Lizenz für den Bau des
Wagens wird an die Firma De Dietrich in Niederbronn im Elsass verkauft. Der Wagen
ist mit einem 12-PS-Vierzylindermotor ausgestattet und ca. 65 km/h schnell.
1902. Carlo Bugatti unterschreibt für seinen noch minderjährigen Sohn Ettore einen
Siebenjahres-Vertrag als Konstrukteur bei De Dietrich. Ettore zieht ins Elsass und die
ersten De Dietrich Bugattis werden gebaut.
1904/05. Die Kooperation mit Baron de Dietrich wird beendet. Ettore entwirft für den
Straßburger Autohändler Emil Mathis Fahrzeuge, die in der „Elsässischen
Maschinenbau-Gesellschaft“ in Illkirch in mehreren Exemplaren gebaut werden.
1907. Ettore heiratet Barbara Maria Guiseppina Maschera Bolzoni, mit der er zwei
Töchter und zwei Söhne haben wird. Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit
Mathis unterzeichnet Ettore einen Vertrag mit der Gasmotorenfabrik Deutz in Köln.
Im Keller seines von Deutz gemieteten Hauses in Köln-Mülheim entwirft und baut er
verschiedene Prototypen.
2 BUGATTI
1909. Am 15. Januar erblickt Ettores Sohn Jean Bugatti in Köln das Licht der Welt.
Weihnachten zieht die Familie Bugatti ins Elsass nach Molsheim, wo Ettore sich in
einer stillgelegten Färberei selbständig macht.
1910. Nachdem Ende Januar die ersten Werkzeugmaschinen geliefert wurden und
Friderich, Ettores langjähriger Assistent, alle nötigen Fachkräfte zusammengebracht
hat, werden fünf Wagen gebaut und sofort verkauft. Im gleichen Jahr beginnt
Friderich, für Bugatti Rennen zu fahren. Nach dem zweiten Platz im Gaillon-
Bergrennen im Oktober wächst Bugatti zu einem ernstzunehmenden Gegner heran.
1911. Es folgt eine ganze Reihe von Rennerfolgen, vor allem der sensationelle
zweite Platz im Gesamtklassement beim Großen Preis von Frankreich. In der Fabrik
arbeiten mittlerweile 65 Mitarbeiter. Im gleichen Jahr schließt Bugatti einen Vertrag
mit Peugeot über die Herstellung des Bébé Peugeot, den Bugatti Typ 16. Von ihm
werden ca. 3.000 Fahrzeuge gebaut. Er wird damit die meistgebaute Bugatti-
Konstruktion.
1914-1918. Wegen des Ersten Weltkrieges kommt die Produktion des Typ 13 in
Molsheim zum Erliegen. Stattdessen entwickelt Bugatti für die französische wie
amerikanische Regierung Flugmotoren. Das Geld für die Lizenzverträge kann er
nach dem Krieg nutzen, um die Produktion in Molsheim auszuweiten. Die Fabrik hat
den Krieg gut überstanden, und Bugattis Fertigungsprogramm passt ideal in die in
Frankreich anbrechenden goldenen zwanziger Jahre.
1921. Bei dem Grand Premio Voiturette in Brescia belegen alle vier gestarteten
Bugatti Typ 13 die ersten vier Plätze. Künftig tragen alle 16-Ventiler von Bugatti den
Namen der Stadt Brescia als Beinamen.
1922. Der erste 8-Zylinder-Rennwagen von Bugatti wird gebaut. Der Typ 29/30 hat
eine revolutionäre Karosserie in Form einer Zigarre und ist mit hydraulischen
Bremsen ausgestattet. Die „Zigarre“ belegt beim Grand Prix de l‘A.C.F. in Straßburg
den dritten Platz. Im selben Jahr wird die Produktion nochmals gesteigert. Die Zahl
der Beschäftigten wächst auf fast 1.000.
1923. Beim Grand Prix de l‘A.C.F. in Tours erregt eine weitere Karosserie von
Bugatti, die die Form des Schnittes eines Flügelprofils sowie verkleidete Räder hatte,
großes Aufsehen. Der Typ 32 hat einen sehr kurzen Radstand und wird von der
Presse „Tank“ getauft.
1924. Der Typ 35 debütiert, und wird – auch wenn er bei seinem ersten Auftritt beim
Grand Prix de l’A.C.F. in Lyon den Großen Preis von Frankreich noch nicht gewann –
zum erfolgreichsten Rennwagen von Bugatti. Er dominiert mit über 2.000 Siegen die
Rennszene fast zehn Jahre lang und wird nicht nur als Rennwagen eingesetzt,
sondern wird einer der ersten Supersportwagen, der auch abseits der Rennstrecke
erfolgreich als Straßenfahrzeug verkauft wird.
3 BUGATTI
1926. Schon als junger Konstrukteur träumte Ettore Bugatti davon, das beste,
luxuriöseste und eleganteste Automobil aller Zeiten zu bauen. Damals verhindert
dies der Erste Weltkrieg. Im Zuge der Renn- und Verkaufserfolge des Typ 35 kann er
1926 seinen Traum endlich verwirklichen. Mit dem Typ 41 „Royale“ erschafft er das
teuerste Automobil aller Zeiten. Der 8-Zylinder-Motor hat einen Hubraum von 12,7
Liter und 300 PS. Die Kühlerfigur ist ein von Rembrandt Bugatti gestalteter Elefant.
Das sagenumwobene Fahrzeug kommt jedoch genau zur Weltwirtschaftskrise. So
werden insgesamt nur sechs Fahrzeuge des „Royale“ gebaut.
1931-1934. Ettore Bugattis Kreativität kennt keine Grenzen. Nachdem er 1931 die
Ausschreibung für einen neuen Hochgeschwindigkeitszug in Frankreich gewinnt,
stattet er ihn mit „Royale“-Motoren aus und wird so zum Ur-Vater des heutigen TGV.
Zeitgleich hat er noch den eleganten Tourenwagen Typ 57 im Programm. Mit etwa
700 verkauften Fahrzeugen sollte dieser Typ sein letzter großer Erfolg werden.
1936. Bugatti baut den Typ 57SC „Atlantic“, ein Entwurf von Ettores Sohn Jean. Mit
seinen ungewöhnlichen Proportionen und der einmaligen genieteten Kammlinie
(engl: spine) gilt er als eines der beeindruckendsten Autos der Vorkriegsära. Von ihm
wurden insgesamt nur vier Fahrzeuge gebaut, zwei existieren noch heute in komplett
originalem Zustand.
1937. Mit dem ersten Le Mans-Sieg von Jean Pierre Wimille und Robert Benoist in
einem Typ 57G Tank knüpft Bugatti wieder an die erfolgreicheren Zeiten der
zwanziger Jahre an.
1939. Bugatti gewinnt mit nur einem Typ 57C Tank und den Fahrern Jean Pierre
Wimille und Pierre Veyron erneut die 24 Stunden von Le Mans. Es soll Bugattis
letzter großer Sieg werden. Wenige Wochen später, am 11. August, stirbt Ettores
Sohn und designierter Nachfolger Jean bei Testfahrten in genau dem Fahrzeug, das
Le Mans gewonnen hat. Drei Wochen später bricht der Zweite Weltkrieg aus.
1947. Nach dem Krieg scheitern die zaghaften Versuche, die Produktion in Molsheim
wieder aufzunehmen, an mangelnden finanziellen Mitteln. Am 21. August stirbt Ettore
Bugatti in einem Militärkrankenhaus in Paris im Alter von 66 Jahren an den Folgen
einer Lungenentzündung. Unter seiner Ägide wurden insgesamt rund 7.900
Fahrzeuge gebaut.
1950er Jahre. Projekte unter der Führung von Ettores Sohn Roland Bugatti waren
wenig erfolgreich. Es gab zwar jede Menge Ideen für neue Fahrzeugtypen, aber
außer dem Typ 73, dem 101 und dem Rennwagen Typ 251, kam es zu keiner
nennenswerten Fertigung.
4 BUGATTI
1963. Die Firma Bugatti und das Werksgelände werden schließlich von Hispano
Suiza übernommen. Fortan werden in Molsheim Flugzeug-Fahrwerke und andere
Baugruppen gefertigt. Bugatti kümmert sich weiterhin um die Ersatzteilfertigung der
Vorkriegsfahrzeuge seiner Kunden. 1968 wird Hispano Suiza von der Snecma-
Gruppe übernommen, sodass auch Messier auf das Werksgelände in Molsheim
verlegt wurde. Die Fertigung von Flugzeugteilen wird zusammengelegt und firmiert
nun als Messier-Bugatti.
1987. Der italienische Unternehmer Romano Artioli kauft von Messier-Bugatti die
Markenrechte an Bugatti und baut in Campogalliano nahe Modena eine neue Fabrik,
um einen neuen Bugatti Supersportwagen herzustellen.
1991. Zum 110. Geburtstag von Ettore Bugatti wird am 15. September der neue
Supersportwagen EB 110 in Paris vorgestellt.
1995. Die Bugatti Automobili SpA meldet nach nur etwa 140 gebauten Bugattti
EB 110 Konkurs an. Die von Giorgetto Giugiaro (ItalDesign) mitentwickelte Studie
EB 112 geht nicht mehr in Produktion.
1998. Volkswagen kauft die Markenrechte und stellt auf dem Pariser Salon im
Oktober den EB 118 vor: ein viersitziges, zweitüriges Coupé, ebenfalls von Giorgetto
Giugiaro (Italdesign) entwickelt. Die „118“ steht hier für „1. Studie und 18 Zylinder“.
1999. Im März wird auf dem Salon International de l’Automobile in Genf die Studie
EB 218 gezeigt, eine viertürige Limousine. Im September wird auf der IAA in
Frankfurt der mittelmotorige Supersportwagen EB 18/3 „Chiron“ vorgestellt.
Gleichzeitig entsteht ein weiterer Supersportwagen. Dieser EB 18/4 genannte Wagen
wird fünf Wochen später auf der Tokio Motorshow 1999 präsentiert.
2001. Auf der IAA in Frankfurt wird die seriennahe Studie EB 16/4 Veyron gezeigt.
Mit 1.000 PS, acht Litern Hubraum und vier Turboladern wird der Veyron 16.4,
benannt nach dem Rennfahrer Pierre Veyron, die Ausgangsbasis für die
gleichnamige Serienversion von 2005.
2005. Nach Fertigstellung des „Ateliers“ in Molsheim beginnt die Produktion des
Veyron. Am 3. September wird der neue Standort feierlich eingeweiht. Die Produktion
des Veyron wird auf 300 Stück limitiert. Die technische Vorgabe des Konzerns, einen
Supersportwagen mit mehr als 1.000 PS und über 400 km/h Spitzengeschwindigkeit
zu bauen, ist erfüllt worden. Jeder einzelne dieser Werte steht jenseits des bisher in
der Automobilindustrie realisierten Leistungsspektrums.
2006. Im April wird der erste Veyron ausgeliefert.
5 BUGATTI
2007. Im Juni geht die einhundertste Veyron-Bestellung ein. Auf der IAA in Frankfurt
wird das Bugatti Sondermodell Veyron 16.4 „Pur Sang“ vorgestellt. 24 Stunden nach
dessen Weltpremiere am Vorabend des ersten Pressetages sind die fünf geplanten
Exemplare ausverkauft.
2008. Anlässlich des 78. Salon International de l’Automobile in Genf präsentieren
Bugatti und Hermès das Ergebnis ihrer Partnerschaft, den Bugatti Veyron Fbg par
Hermès. In Zusammenarbeit mit den Hermès-Kunsthandwerkern hat der Hermès-
Designer Gabriele Pezzini den Veyron mit den Stilmitteln des großen Pariser Hauses
veredelt. Im Sondermodell fließen die technischen und ästhetischen Ansprüche von
Émile Hermès und Ettore Bugatti zur Perfektion zusammen.
2008. Im August stellt Bugatti die offene Variante des Veyron, den Grand Sport, auf
dem Concours d’Elegance in Pebble Beach, USA, vor. Der Grand Sport ist auf 150
Einheiten limitiert. Die Chassisnummer 1 wird auf der Auktion von Gooding &
Company für 3,2 Millionen US Dollar versteigert.
2009. Im September feiert Bugatti sein 100-jähriges Firmenjubiläum. Aus diesem
Anlass präsentiert Bugatti auf dem Villa d’Este Concorso d’Eleganza vier
Sondermodelle des Bugatti Veyron, welche an den Typ 35 und die ruhmreiche
Renngeschichte Bugattis erinnern. Die vier Sondermodelle sind – der Tradition
verpflichtet – in den „Racing Colours“ der entsprechenden Länder gehalten: blau für
Frankreich, rot für Italien, grün für England und weiß für Deutschland. Alle vier
Modelle haben einen direkten „Vorgänger“ in Form eines Grand Prix Bugatti und vier
Rennfahrer als Paten: Jean-Pierre Wimille für den blauen, Achille Varzi für den roten,
Malcolm Campbell für den grünen und Hermann zu Leiningen für den weißen
Veyron.
2010. Am 26. Juni fährt der Bugatti Veyron 16.4 Super Sport mit 431,072 km/h den
Geschwindigkeitsweltrekord für Seriensportwagen. Mitte August wird die Weltrekord-
Edition auf dem Motorsport-Event The Quail in Pebble Beach der Weltöffentlichkeit
vorgestellt.
2011. Im Juni geht die 300. Bestellung für den Veyron ein: ein Super Sport-Modell.
Der letzte Veyron wird an einen Kunden aus Europa verkauft, und die
Erfolgsgeschichte der auf 300 Stück limitierten Serie des Supersportwagens und
seines schnelleren Bruders Super Sport findet einen erfolgreichen Abschluss.
2011. Bugatti präsentiert auf der IAA in Frankfurt den Bugatti Grand Sport „L’Or
Blanc“, ein automobiles Kunstwerk, hervorgegangen aus einer Kooperation mit der
Königlichen Porzellanmanufaktur in Berlin.
2012. Bugatti stellt den Grand Sport Vitesse, einen 1.200 PS starken Roadster, auf
dem Salon International de l’Automobile in Genf vor.
6 BUGATTI
2012. Im Dezember präsentiert Bugatti in der Rubell Family Collection während der
Art Basel Miami Beach das schnellste Kunstwerk der Welt, den Bugatti Grand Sport
Venet – geschaffen vom französischen Künstler Bernar Venet.
2013. Im April fährt der Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse mit geöffnetem
Dach eine Höchstgeschwindigkeit von 408,84 km/h und wird damit der schnellste
offene Seriensportwagen der Welt. Zusammen mit dem Weltrekord des Bugatti
Veyron 16.4 Super Sport aus dem Jahr 2010 hält Bugatti somit zwei Weltrekorde. Die
eigens für die Rekordfahrt kreierte und auf acht Fahrzeuge limitierte Vitesse World
Record Car Edition wird kurze Zeit später auf der Shanghai Motor Show der
Weltöffentlichkeit vorgestellt.
2013. Während der Monterey Car Week im kalifornischen Pebble Beach gibt Bugatti
im August den Startschuss für die Edition „Les Légendes de Bugatti“ (Bugatti-
Legenden). Mit dieser besonderen Reihe erinnert die französische Luxusmarke an
große Namen, die Bugatti entscheidend geprägt und den Mythos der Marke
mitbegründet haben. Den Auftakt bildet im 90. Jubiläumsjahr des 24-Stunden-
Rennens von Le Mans eine Persönlichkeit, die mit der Geschichte des Hauses
Bugatti untrennbar verbunden ist – Jean-Pierre Wimille. Zwei Mal hat Wimille Bugatti
in Le Mans zum Sieg geführt. Die Bugatti-Legende „Jean-Pierre Wimille“ wird
während des The Quail / Pebble Beach-Wochenendes erstmals der Weltöffentlichkeit
präsentiert. Insgesamt wird Bugatti sechs individuelle Legenden auf Basis des
Bugatti Grand Sport Vitesse bauen, die im Laufe der folgenden zwölf Monate
präsentiert werden.
2013. Auf der IAA in Frankfurt feiert Bugatti die Weltpremiere seiner zweiten
Legende, die zu Ehren von Jean Bugatti, ältester Sohns des Unternehmensgründers
Ettore Bugatti sowie dessen berühmtester Kreation, dem Typ 57SC Atlantic aufgelegt
wurde. Wie alle Legenden ist auch der Grand Sport Vitesse „Jean Bugatti“ auf drei
Fahrzeuge limitiert.
2013. Im Rahmen der Mailänder Modewoche stellt Bugatti seine neue Lifestyle-
Kollektion vor. Unter dem Motto „Art, Forme, Technique“ wird es zwei Modelinien für
Bekleidung und Accessoires geben: „Ettore Bugatti“ und „Extreme Performance“.
Ergänzt werden diese Linien durch ein „Bespoke“-Programm, das exklusiv für
Bugatti-Kunden angeboten wird. In den folgenden fünf Jahren soll ein weltweites
Vertriebsnetz mit bis zu 35 exklusiven Monobrand-Boutiquen in den großen Modeund
Luxusmetropolen der Welt aufgebaut werden.
2013. Der Bugatti Veyron wird im September von den Lesern und dem
Redaktionsteam des britischen Automagazins „Top Gear“ (BBC) zum „Besten Auto
der vergangenen 20 Jahre“ gewählt. Über 50 Fahrzeuge standen insgesamt zur
Wahl. Mehr als 100.000 Leser haben ihre Stimme abgegeben.
7 BUGATTI
2013. Auf der Dubai Motor Show stellt Bugatti im November das dritte Fahrzeug
seiner Edition „Les Légendes de Bugatti“ (Bugatti Legends) vor. Es wurde zu Ehren
Meo Costantinis kreiert, ein enger Vertrauter des Firmengründers Ettore Bugatti. Als
langjähriger Leiter des Werksteams fuhr Costantini selbst Rennen und gewann die
Targa Florio zwei Mal in einem Bugatti Typ 35, einem der erfolgreichsten Rennwagen
aller Zeiten.
2013. Im Dezember wird der 400.Veyron verkauft. Es handelt sich um einen Grand
Sport Vitesse „Jean-Pierre Wimille“, der an einen Kunden im Mittleren Osten geht.
Da die Produktion des Veyron und seiner Varianten auf insgesamt 450 limitiert ist,
sind damit nur noch 50 Fahrzeuge verfügbar.
2014. Auf dem Automobil-Salon Genf präsentiert Bugatti im März das vierte Modell
seiner Edition „Les Légendes de Bugatti“ (Bugatti Legends) zu Ehren Rembrandt
Bugattis. Rembrandt war der Bruder des Firmengründers Ettore Bugatti und einer der
bedeutendsten Bildhauer des frühen 20. Jahrhunderts. Zu seinen bekanntesten
Werken zählt die Skulptur eines tanzenden Elefanten, die den Kühler des Bugatti Typ
41 Royale ziert und zum Symbol der Marke wurde.
Noch während der Messe werden alle drei Fahrzeuge des Legenden-Vitesse
„Rembrandt Bugatti“ verkauft. Damit sind alle zwölf Fahrzeuge der bislang
präsentierten vier Legenden-Modelle verkauft.
2014. Auf der Auto China in Peking enthüllt Bugatti im April das fünfte Modell seiner
Edition „Les Légendes de Bugatti“ (Bugatti Legends). Die Bugatti-Legende ist dem
Typ 18 „Black Bess“, seiner Zeit der schnellste Sportwagen, sowie seinem ersten
Besitzer, dem französischen Luftfahrtpionier Roland Garros, gewidmet und trägt den
Namen „Black Bess“.
2014 Im August feiert Bugatti die Weltpremiere der Bugatti-Legende „Ettore Bugatti“
in Pebble Beach, Kalifornien. Das sechste und finale Modell der Edition „Les
Légendes de Bugatti“ ist Ettore Bugatti, dem Gründer und Patron der Marke,
gewidmet. Historisches Vorbild ist der berühmte Typ 41 Royale. Anlässlich des
erfolgreichen Abschlusses der Serie zeigt Bugatti zum ersten und einzigen Mal alle
sechs Modelle gemeinsam. Bereits vor der Enthüllung von „Ettore Bugatti“ sind alle
18 Fahrzeuge der Edition verkauft.
2014. Im November eröffnet Bugatti in London seine weltweit erste Lifestyle-
Boutique. Nach dem erfolgreichen Start seiner Lifestyle-Kollektion ein Jahr zuvor ist
dies der nächste große Schritt in der Brand Extension-Strategie des französischen
Supersportwagenbauers.
8 BUGATTI
2015. Im Februar absolviert die Marke einen der wichtigsten Meilensteine ihrer
jüngeren Geschichte: Der 450. und damit letzte Veyron wird verkauft. Kein anderer
Automobilhersteller hat es zuvor geschafft, ein Produkt, das für einzigartige
technische Spitzenleistungen und gleichzeitig absoluten Luxus steht, in einer
vergleichbaren Stückzahl-Preis-Dimension erfolgreich zu vermarkten. Ein
beispielloses Kapitel Automobilgeschichte hat seinen Höhepunkt erreicht.
2015. Auf dem Automobil-Salon in Genf präsentiert Bugatti den Veyron mit der
Chassisnummer 450, den Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse „La Finale“ als
Weltpremiere.
2015. Auf der 66. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt startet
Bugatti nach dem erfolgreichen Abschluss des Veyron-Kapitels in eine neue Etappe
seiner Unternehmensgeschichte, die mit der Vorstellung des neuen Bugatti-
Supersportwagens ihren Höhepunkt erleben wird. Erster Schritt dieser neuen Etappe
ist das virtuelle Projekt Bugatti Vision Gran Turismo, das Bugatti exklusiv für die
PlayStation-Videospielereihe Gran Turismo entwickelt hat. Bugatti macht sich als
höchst exklusive Marke damit einem großen Kreis von Menschen aller Generationen
zugänglich, seinen Millionen Fans weltweit, den Gamern und High-Performance-
Begeisterten der Automobilszene. Gleichzeitig nutzt Bugatti dieses Projekt, um einen
Ausblick auf seine künftige Formen- und Designsprache zu geben, die die Marke
entwickelt hat, um das anstehende wichtige Kapitel entsprechend zu würdigen.
Eigens für die IAA hat Bugatti das virtuelle Projekt Bugatti Vision Gran Turismo in ein
reales Show Car übertragen, das in Frankfurt als Weltpremiere gezeigt wird.
2016. Eine neue Ära beginnt. Auf dem 86. Internationalen Genfer Automobil-Salon
präsentiert Bugatti als Weltpremiere seine neueste Kreation, den Bugatti Chiron. Mit
dem Bugatti Chiron enthüllt die französische Luxusmarke den leistungsstärksten,
schnellsten, luxuriösesten und exklusivsten Serien-Supersportwagen der Welt. Der
Chiron ist die neueste Generation des ultimativen Supersportwagens und eine
komplette Neuentwicklung. Mit einer nie zuvor von Serienfahrzeugen erbrachten
Leistung von 1.500 PS, einem sagenhaften Drehmoment von 1.600 Nm bei 2.000 bis
6.000 U/min. und zahlreichen technischen Innovationen setzt der Chiron in jeder
Hinsicht neue Maßstäbe. Damit bringt sich der Chiron in Stellung als künftiger
Geschwindigkeitsweltrekordler mit einer Höchstgeschwindigkeit, die deutlich über
dem von Bugatti aktuell gehaltenen Rekord liegen wird. Die für den Straßenverkehr
zugelassene Höchstgeschwindigkeit hat Bugatti bei 420 km/h abgeregelt. Nur 500
Exemplare dieses Ausnahmefahrzeugs wird es geben. Zum Zeitpunkt der
Präsentation liegen bereits für ein Drittel der Gesamtproduktion Vorbestellungen vor.
2016. Im November beginnt die Serienproduktion des Chiron im Atelier am
Stammsitz Bugattis in Molsheim.
2017. Anfang März verlassen die ersten Kundenfahrzeuge des Chiron das Atelier in
Molsheim, um sich auf die Reise zu ihren jeweiligen Besitzern in Europa und im
Nahen Osten zu machen.
9 BUGATTI
2017. Mit 34 Händler- und Service-Standorten in 17 Ländern ist Bugatti heute ein
Global Player. Die Marke ist in verschiedensten Regionen vertreten, dazu gehören
Europa, Nordamerika sowie der Nahe Osten und in Asien-Pazifik.
:mrgreen:

_________________
Ce qui a été déjà inventé appartient au passé, seules les innovations sont dignes d'intérêt - Ettore Bugatti


Top
 Profile  
 
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic  [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
cron

Valid CSS :: Valid XHTML Copyright © 2007 by Bugattibuilder.com :: Disclaimer :: Contact :: Advertising possibilities

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group